Durch die Hände der Helpers of Mary und Dank Ihrer Spenden hat sich die Lage der Hungerflüchtlinge in Lagaloumi in den letzten Jahren positiv entwickelt:

So konnte für insgesamt 700 Familien, die aus den Dürregebieten Ostäthiopiens in den Westen des Landes deportiert wurden, das Hungerflüchtlingsdorfs Lagaloumi bereits zum grossen Teil aufgebaut werden. Ebenso enstand ein Schulhaus für die 1. bis 4. Klasse, eine Ambulanzstation und ein Dorfgemeinschaftshaus. Zehn Familien haben kleine Geschäfte (Gemischtwarenläden) gegründet.

Außerdem begleiten wir die Menschen bei zahlreichen Teilprojekten:

  • Notverpflegung für Babys/Kinder
  • Verteilung von lebenswichtigen Nahrungsmitteln, zusätzlich zu der Notverpflegung der Regierung
  • Verteilung von Decken, Schulheften, usw.
  • Verteilung landwirtschaftlicher Arbeitsgeräte
  • Medizinische Hilfe, Impfprogramm
  • Hausbauprojekt

Das Gesicht Lagalomis verändert sich. Wir warten auf den Tag, an dem die Menschen in der Lage sein werden, sich selbst ganz zu versorgen. In der Zwischenzeit können wir beruhigt sein, dass durch die Unterstützung von Freunden und Gönnern nicht nur einige Leben gerettet wurden sondern eine ganze Generation, die am Abgrund stand.


    Lesen Sie hier den gesamten Bericht aus Lagaloumi von Sr. Stella (PDF-Datei, 304 KB)


Indienhilfe Köln e.V.  ·  Rani und Martin Kramm  ·  Pollerhofstr. 33a  ·  51789 Lindlar  ·  Tel.: 02266 - 3674  ·  indienhilfe-koeln@online.de