Im Jahre 1960 hörte Frau Viktoria Hettlich zum ersten Mal von Mutter Anna Huberta durch den Bericht zweier Journalisten, die Indien bereist hatten und dabei das Kinderdorf St.Catherine's Home kennenlernten.

Sie ergriff sofort die Initiative und begann, mit wenigen, kleinen Schritten das ihr Mögliche zu tun, um die Not in Indien zu lindern?

Dank der Unterstützung der Familie und der Verwandten war es möglich, das erste Paket mit Kindernahrung und Pflegemitteln nach Indien zu schicken. Schon bald erhielten Sie einen Brief von Mutter Anna Huberta (März 1960) mit herzlichem Dank für das kostbare Paket (Wert etwa 20,- DM / Porto 8,90 DM ). Sie versuchten andere auf die Not aufmerksam zu machen. Doch die Resonanz war zunächst nicht besonders groß. Trotzdem wurden in diesem ersten Jahr 7 weitere Pakete auf den Weg gebracht, und das Spendenergebnis lag bei 400,- DM.

Der Verein wuchs mit seinen Aufgaben

10 Jahre später war die Bilanz 24.385,- DM und 100 Zentner Sachspenden, 1975 waren es schon 200.348,30 DM und 200 Zentner mit Kleidung und Decken, die von verschiedenen Gruppen in Deutschland mit viel Mühe und Liebe hergestellt wurden. Stetig wuchs unser Einsatz und Ihre Hilfsbereitschaft und im Jahre 2010 - 50 Jahre nach dem Versenden des ersten Pakets - konnten wir dank Ihrer Hilfe auf ein wirklich großes Spendenaufkommen zurückblicken.

Langsam wuchs auch die Gemeinschaft der "Helpers of Mary" und auch die Zahl der Freunde, die durch Patenschaften, Geld und Sachspenden die große Not in einem kleinen Teil der Erde zu lindern suchten. Seit 2002 Jahren senden wir keine Sachspenden mehr nach Indien, da dies zu teuer und auch zu problematisch wurde. Es ist besser und inzwischen auch gut möglich, mit dem gesparten Geld die notwendigen Dinge in Indien selbst zu kaufen.

1972 besuchten die damaligen Vereinsgründer Viktoria und Paul Hettlich mit ihren 5 Kindern Bombay und die Stationen der Marys zum ersten Mal (alle Reisen wurden und werden ausschließlich privat finanziert) und konnten sich davon überzeugen, wie segensreich die Spenden verwendet wurden.

Seit 1981 sind wir ein eingetragener Verein und unterstützen satzungsgemäß die Arbeit der Marys in Indien. Insbesondere Mädchen, die keine Eltern haben oder kein Zuhause, die durch Verwahrlosung, Gewalt, körperlichem oder sexuellem Missbrauch gefährdet sind, fanden und finden weiterhin in den Kinderdörfern und Kinderhäusern der Marys Liebe und Geborgenheit. Ihnen gilt unsere besondere Aufmerksamkeit.

Durch Patenschaften versuchen wir die enormen Kosten für Ernährung, Kleidung, Schulbesuch und medizinische Betreuung aufzubringen, und wir sind sehr dankbar und froh, dass uns zur Zeit etwa 600 Paten mit regelmäßigen Spenden unterstützen, manche von ihnen schon über 30 Jahre. Das Ziel der Schwestern ist es, allen Kindern einen Schulabschluss und eine Ausbildung zu ermöglichen.

Die Staffelübergabe

Im August 2013 sind Viktoria und Paul Hettlich nach über 53 - jährigem engagierten Einsatz alters- und gesundheitsbedingt vom Vorsitz der Indienhilfe Köln e.V. zurückgetreten und ihre Tochter Rani und ihr Schwiegersohn Martin haben diese Aufgabe übernommen. Mit der Neuwahl der Eheleute Rani und Martin Kramm erfolgten einige kleinere Satzungsänderungen und der Vorstand wurde zudem um zwei weitere Mitglieder, die Herren Michael Hänsch und Bernhard Kalthoff erweitert.

Die Gesichter sind nun neue (siehe "Der aktuelle Vorstand"), aber der Einsatz für die segensreiche Arbeit der "Helpers of Mary" in Indien geht unvermindert weiter.


Indienhilfe Köln e.V.  ·  Rani und Martin Kramm  ·  Pollerhofstr. 33a  ·  51789 Lindlar  ·  Tel.: 02266 - 3674  ·  indienhilfe-koeln@online.de